previous arrow
next arrow
Slider

Das Bayerische Landesamt für Steuern (BayLfSt) weist darauf hin, dass der amtliche Vordruck für die Meldung nach § 146a Abs. 4 AO noch nicht vorliegt. Betroffene Unternehmer sollten daher abwarten, bis der Vordruck veröffentlicht wird.


Hintergrund
: Ab dem 1.1.2020 müssen Steuerpflichtige ihr elektronisches Aufzeichnungssystem an die Finanzämter melden. Betroffen sind vor allem Kassensysteme. Dem zuständigen Finanzamt sind u.a. die Art und Anzahl der im jeweiligen Unternehmen eingesetzten elektronischen Aufzeichnungssysteme und der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen mitzuteilen. Für Steuerpflichtige, die ein elektronisches Aufzeichnungssystem vor dem 1.1.2020 angeschafft haben, gilt dafür eigentlich eine Frist bis zum 31.1.2020 (vgl.  § 146a Abs. 4 AO , Art. 97  § 30 Abs. 1 Satz 2 EGAO ).

Hierzu führt das BayLfSt weiter aus:
Die Meldung an das Finanzamt ist nach der gesetzlichen Regelung ausschließlich mittels einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck möglich. Dieser steht derzeit noch nicht zur Verfügung. Eine Meldung ist deshalb noch nicht möglich.
Betroffene Unternehmen sollten daher abwarten, bis der Vordruck veröffentlicht wird.
QuelleBayLfSt online  (il)

Steuerkanzlei Eberhardt
Uwe K. Eberhardt
Diplom-Volkswirt
 
Benediktenhof
St.-Gebhard-Straße 32
78467 Konstanz
 
Tel. +49 (0)7531 692 37-0
Fax +49 (0)7531 692 37-49
E-Mail senden
Impressum
Disclaimer
Datenschutz
Cookies
AGB
Inhaltsverzeichnis
Kontaktformular